Diabetes-Home-Monitoring

Wichtige Kontrollen bei Diabetes zuhause durchführen

Home-Monitoring bedeutet, dass wichtigen Therapiekontrollen/Messungen zuhause (oder im Stall) vorgenommen werden und nicht für jede Messung eine Praxis aufgesucht werden muss oder der Tierarzt herbei eilen muss. Dazu braucht es die richtigen Gerätschaften/Meßgeräte.

Home-Monitoring bei Diabetes bedeutet, dass die Blutzuckermessungen zuhause vorgenommen werden – wenn nötig auch mehrfach am Tag und in der Nacht.  Dadurch erhält man aussagekräftige 24-Stunden-Profile. Gerade für die Katze ist dieses Home-Monitoring bei Diabetes besonders wichtig, da sie auf Stress mit einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels reagiert, die eine vernünftige Einschätzung des Insulinbedarfs und des Therapieerfolgs unmöglich macht.

Auch die regelmäßige Messung des Harnzuckers gehört zum Home-Monitoring bei Diabetes.

Es gibt 2 wichtige Hilfsmittel, die ein Home-Monitoring ermöglichen und den Tieren  und Besitzern Tierarztbesuche und Stress ersparen und eine bessere Anpassung der Insulingaben ermöglichen:

  • nicht-absorbierende Einstreu für das Katzenklo (oder auch andere Kleintierklos) zur Kontrolle des Harnzuckers (z.B. Katkor – jedem Beutel ist eine Pipette und ein Röhrchen zum Aufnehmen des Urins beigefügt).

Hier der Link zu einem Artikel in der Veterinär-Rundschau zur Handhabung.

  • Blutzuckermeßgerät für Tiere   zur Bestimmung des Blutzuckers (g-Pet von Woodley).  Das Gerät läßt sich auf Hund,  Katze oder Pferd einstellen. Beim Menschen wird in die Fingerkuppe gepiekst, beim Tier wird der benötigte Blutstropfen am Ohr gewonnen. Dem Gerät ist eine Lanzette und eine Grundausstattung an Teststreifen beigefügt. Es speichert bis zu 300 Meßwerte.

In einem Artikel in der Veterinär-Rundschau wird der Einsatz des Gerätes beschrieben.

Kursempfehlung für mehr Infos zum Thema