Gallen – ein typisches Pferdeproblem

Homöopathische Behandlung der Gallen

Pathologie der Gallen

Gallen sind ein typisches Problem des Bewegungsapparates des Pferdes. Synonyme: Hydrops/Hygrom/Synovialitis. Es handelt sich um Gelenkergüsse, die in aller Regel aseptisch (keimfrei und ohne Entzündungsprodukte) sind und keine Schmerzen oder anderweitige Beschwerden hervorrufen.

Die gleiche Pathologie ist an Schleimbeuteln und Sehnenscheiden möglich, an allen mit Synovialis ausgekleideten Hohlräumen. Andere Bezeichnungen für die Synovialis: Synovialmembran, Gelenkschleimhaut, Gelenkinnenhaut, Membrana synovialis. Die Synovialis produziert die Gelenkflüssigkeit (Synovia), eine seröse (klare, wässrige) Flüssigkeit, die Zucker und Eiweiß enthält. „Gallen – ein typisches Pferdeproblem“ weiterlesen

Kursempfehlung für mehr Infos zum Thema

Gelenkdysplasien beim Hund – Beschwerden homöopathisch lindern

Hüftgelenksdysplasie und Ellbogendysplasie

Die Pathologien

Hüftgelenks- und Ellbogendysplasie treten vor allem bei großwüchsigen Hunderassen auf.

Die Hüftgelenksdysplasie HD ist eine genetisch bedingte Fehlentwicklung des Hüftgelenks mit Inkongruenz von Oberschenkelknochen und Hüftgelenkspfanne (Azetabulum). Das bedeutet, dass der Kopf des Oberschenkelknochens in der Hüftgelenkspfanne nur ungenügenden Halt findet und dadurch abnorm beweglich ist. Falsche Ernährung und Haltung begünstigen die Dysplasie. Aus der Dysplasie entwickelt sich mit der Zeit eine Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose). „Gelenkdysplasien beim Hund – Beschwerden homöopathisch lindern“ weiterlesen

Lesen Sie auch

Kursempfehlung für mehr Infos zum Thema

Schmerztherapie

Schmerztherapie – oftmals eine Gratwanderung

Die Schmerztherapie spielt bei Tieren im Zusammenhang mit Operationen, Verletzungen, Krebserkrankungen und vor allem arthrotischen Gelenkveränderungen eine große Rolle. Welcher Tierbesitzer kennt sie nicht – Equipalazone, Metacam, Rimadyl etc. Bei arthrotischen Gelenkveränderungen läuft es in aller Regel auf eine Langzeit- bzw. Dauertherapie hinaus, da die Veränderungen nicht rückgängig zu machen sind. Gerade bei Langzeittherapien spielen die unerwünschten Nebenwirkungen (Magen-Darm-Schäden, Leber- und Nierenbelastung) eine große Rolle. „Schmerztherapie“ weiterlesen

Kursempfehlung für mehr Infos zum Thema